Sparkling Gossip
Razor

Diana McKinson, eine ganz gewöhnliche Frau mittleren Alters. Nie war sie irgendwie auffällig gewesen, doch nun redete die ganze Stadt über sie.
Doch dazu später.
Nachbarn beschrieben sie als freundliche, zurück gezogenen Person, die weder die Gesellschaft suchte, noch anderen ihre Gesellschaft aufzwang.
Eine freundliche Begrüßung bei einer zufälligen Begegnung war alles, was man von ihr hörte.
Freunde hatte sie keine, doch bemüht hatte sie sich auch nie um welche.
Sie arbeitete als Sekretärin in einer großen Firma im Industriegebiet der Stadt und war auch am Arbeitsplatz nie besonders aufgefallen. Sie erledigte ihre Arbeit immer zuverlässig und zur Zufriedenheit ihres Chefs.
Zu ihren Kollegen war sie immer höflich, doch groß mit ihnen unterhalten hatte sie sich nie.
Jeden Morgen, bevor sie zur Arbeit ging, fuhr sie noch in einer Bäckerei vorbei und kaufte sich ein Croissant und einen Pappbecher mit Kaffee. Jedes Mal bezahlte sie 2 Dollar 50 und gab 50 Cent Trinkgeld.
Pünktlich um 17 Uhr machte sie Feierabend und fuhr nach Hause, doch vorher machte sie noch Besorgungen im Supermarkt ihres Viertels.
Danach ging sie nach Hause und man sah sie erst wieder am nächsten Tag, wenn sie zur Arbeit fuhr.
Normalerweise.
Doch eines Morgens war sie nicht zur Arbeit erschienen und auch in der Bäckerei, in der sie sonst immer frühstückte, war sie nicht gewesen.
Ihr Chef alarmierte die Polizei, nachdem er mehrmals erfolglos versucht hatte sie zu erreichen.
Die Polizei war zu ihrer Wohnung gefahren und hatte nach mehrmaligen erfolglosen Klingelversuchen die Tür eingebrochen.
Was sie fanden hatte alle schockiert.
Es war nicht die Tatsache, dass Diana McKinson tot aufgefunden wurde, es war vielmehr die Tatsache wie.
Der gesamte Boden ihrer Wohnung war voller Blut, manches schon mehrere Wochen, wenn nicht sogar Jahre alt. Die Möbel waren versifft und überall lagen Messer, Rasierklingen und andere scharfe Gegenstände herum.
Doch das schockierendste war wohl die Leiche selbst.
Sie war nackt, übersäht von Stich- und Schnittverletzungen. Ein Auge war ausgestochen worden, ein Ohr abgeschnitten und ihr fehlten mehrere Finger und Zehen, die man in der Obstschale fand. Auch ihr Geschlechtsorgan war total zerschnitten, als wäre ein Messer eingeführt worden.
Doch das schlimmste war wohl, was einige Zeit danach in den Zeitungen stand.
Die Polizei hatte nach langen Untersuchungen keine Zeichen der Fremdeinwirkung gefunden. Das bedeutete, dass Diana McKinson sich selbst so zugerichtet haben musste!
Die Menschen waren schockiert. Und als die Gerichtsmedizin dann auch noch verlauten ließ, dass einige Schnittwunden bereits mehrere Wochen alt waren, zerriss sich die ganze Stadt den Mund über diese Frau, die ganz offensichtlich eine starke massochisitsche Neigung hatte.
Der Leichnam wurde eingeäschert und auf die Beerdigung kamen viele Schaulustige, jedoch keine Familie.
Lange noch wurde in der Stadt über diese Frau geredet, die wahrscheinlich so einsam war, dass sie sich selbst einen grausamen Tod bereitet hatte
Gratis bloggen bei
myblog.de

Main

Startseite Über... Gästebuch Archiv Kontakt

The Dark Side

Bullet of Death Erlöst Verurteilt Liebe ohne Zukunft Five Minutes Vergiss mein nicht Songtexte Bilder Bloody Day - My World Bloody Day - Angels Bloody Day - Sex, Blood and Rock'n'Roll Bloody Day - Razor Bloody Day - Esmeralda Bloody Day - Credits

Links

Christina Death
Lake Bodom
Orkus
Zickenkrieg

Made by

Sparkling Gossip